Microsoft stoppt Rollout des Windows 10 Oktober 2018 Update


Microsoft stoppt Rollout des Windows 10 Oktober 2018 Update

Microsoft hat im Laufe der Woche das Windows 10 Oktober 2018 Update veröffentlicht. Das Update lies sich über Windows Update, über den Upgrade Assistenten und über die Windows 10-Webseite herunterladen. Nun hat sich Microsoft nach Fehlerberichten dazu entschieden den Rollout des Windows 10 Oktober 2018 Update zu stoppen. Wie Microsoft schreibt, wurde der Rollout des Windows 10 Oktober 2018 Update für alle Benutzer angehalten, da sie Berichte von Benutzern untersuchen, denen nach der Aktualisierung einige Dateien fehlen. Nutzer, die das Installationsmedium für das Windows 10 Oktober 2018 Update manuell heruntergeladen haben, sollten das Update nicht installieren, sondern warten bis neue Medien verfügbar sind. Microsoft wird ein Update bereitstellen, wenn sie die Verteilung des Windows 10 Oktober 2018 Update fortsetzen. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich bei Microsoft.

Windows 10

Windows 10 Oktober 2018 Update -> Die neuen Features im Überblick

Das Windows 10 Oktober 2018 Update wird ab dem 2. Oktober 2018 weltweit ausgerollt.

  • Your Phone: Die App ermöglicht es, direkt vom PC aus auf Textnachrichten oder Fotos auf einem Smartphone zuzugreifen. So können sich Nutzer voll auf die Arbeit konzentrieren.
  • Windows Timeline für Smartphones. Timeline ist auf Windows 10-PCs verfügbar – und nun auch für iPhones und Android. Nutzer können sie somit nach Dateien oder Websites suchen, die sie zu einem früheren Zeitpunkt auf ihren verschiedenen Geräten aufgerufen haben.
  • To-Do-Integration mit Outlook.com und Skype. Mit Microsoft To-Do in Outlook.com können Anwender eine Aufgabe in ein freies Zeitfenster in ihrem Kalender ziehen und so Zeit für die Erledigung fest einplanen. Enthält eine E-Mail eine konkrete Aufgabe, lässt sich diese ebenfalls per Drag & Drop in Microsoft To-Do ziehen, um automatisch eine neue Aufgabe zu erstellen. In Skype können Nutzerinnen und Nutzer ebenfalls einen Aufgabenbereich öffnen, um dort Aufgaben – so genannte Tasks – hinzuzufügen, zu editieren oder abzuhaken. Die Tasks werden gespeichert und stehen automatisch in Skype und der To-Do App zur Verfügung.
  • Familiensicherheit für Microsoft Launcher. Der Microsoft Launcher bietet Eltern mehr Sicherheit, wenn er auf allen Android-Geräten innerhalb der Familie installiert ist und die Microsoft-Benutzerkonten entsprechend eingerichtet sind: Eltern bleiben über den Aufenthaltsort ihrer Kinder auf dem Laufenden und können sichergehen, dass diese dort sind, wo sie sein sollten. Sie können sich auch über die App-Aktivität ihrer Kinder auf deren Android-Geräten informieren und beispielsweise einsehen, mit welchen Apps wie viel Zeit verbracht wird. Sind eine Xbox One oder ein Windows 10-PC im Familienportal eingerichtet, können Anwender auch die Aktivitäten auf diesen Devices über Microsoft Launcher abrufen.
  • Inking in PowerPoint. Mit dem neuesten Update bietet Office verschiedene KI-Funktionen, die es erleichtern, mit einem Eingabestift oder per Touchscreen Inhalte zu gestalten: Per Stift erstellte Aufzählungslisten werden in formatierten Text umgewandelt. Nutzer können Flussdiagramme und weitere Diagramme via Stift erschaffen, indem sie Wörter oder Formen zeichnen. PowerPoint konvertiert diese automatisch in Text und Formen. Die intelligente Designer-Funktion generiert mithilfe von KI aus schlichten, per Inking erstellten Folien verschiedene Designs, aus denen der Nutzer einfach den passenden Vorschlag auswählt.
  • Inking in Word. Im Ink Editor können Nutzer per Eingabestift oder Touchscreen Wörter einfügen, trennen oder neue Zeilen hinzufügen, ohne die Tastatur berühren zu müssen.
  • Eingebettete 3D-Animationen. In PowerPoint und Word werden nun dynamisch animierte Bewegungen in 3D-Objekte integriert, so dass es mühelos möglich ist, 3D und Animation zu nutzen, um Projekte zum Leben zu erwecken.

Ausführliche Informationen zum Windows 10 Oktober 2018 Update finden sich bei Microsoft.