Microsoft Pix erkennt jetzt Visitenkarten und speichert sie nicht nur auf iPhones, sondern auch bei LinkedIn

Microsoft Pix erkennt jetzt Visitenkarten und speichert sie nicht nur auf iPhones, sondern auch bei LinkedIn

Microsoft hat ein größeres Update für die Microsoft Pix App für iOS veröffentlicht und im iTunes App Store zum Download freigegeben. Das heutige Update stellt Microsoft eine neue Funktion für seine intelligente Kamera-Applikation Microsoft Pix vor, die mit LinkedIn zusammenarbeitet und die Produktivitätsfähigkeiten der AI-basierten Kamera zeigt. Mit der neuen Visitenkartenfunktion für iPhone könnt ihr schnell und einfach Kontakte hinzufügen, nicht nur zum Adressbuch deines iPhones, sondern auch bei LinkedIn. Um die neue Visitenkartenfunktion zu benutzen, öffne einfach die App und zeige mit dem iPhone auf die Visitenkarte des Kontakts. Microsoft Pix erkennt dies automatisch und fragt dich, ob du etwas unternehmen möchtest.

Microsoft Pix

Wenn du die erkannten Informationen zu speichern möchtest, werden Namen, E-Mails, Telefonnummern und Website-URLs in Echtzeit erfasst und diese als neuer Kontakt in die Kontaktanwendung von iPhones eingefügt, wobei alle Informationen in den richtigen Feldern im Adressbuch eingefügt werden. Wenn du auf dem iPhone auch bei LinkedIn angemeldet bist, kannst du damit die Visitenkarten von Personen nahtlos speichern, das Profil, die Berufsbezeichnung und ihre Berufserfahrung einsehen und mehr. Das Update mit der Versions-Nummer 1.5.2 setzt ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 10.0 und neuer voraus, ist sowohl für iPhone als auch für iPad optimiert und kann ab sofort im iTunes App Store geladen werden. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich weiter unten oder im Microsoft Research Blog.

Download -> Microsoft Pix App für iOS im iTunes App Store herunterladen

Die Version 1.5.2 von Microsoft Pix App für iOS kann ab sofort im App Store geladen werden.

  • Microsoft Pix App für iOS im iTunes App Store herunterladen
    Hier geht es zum Download der kostenlos erhältliche Microsoft Pix App für iOS im iTunes App Store. Ein Klick auf den Link öffnet automatisch den iTunes App Store oder die iTunes Software.
    https://itunes.apple.com/de/app/id1127910488

Die Version 1.5.2 enthält die folgenden Neuerungen und Verbesserungen:

Neuerungen ->

  • Visitenkartenleser: die schnellste und einfachste Möglichkeit, eine Visitenkarte zu nutzen
  • Zeigen Sie einfach in Pix auf eine Visitenkarte, damit diese automatisch erkannt und eine neue Schaltfläche angezeigt wird.
  • Namen, E-Mails, Telefonnummern und Website-URLs werden in Echtzeit im Sucher angezeigt. Tippen Sie darauf, um folgende Aktionen durchzuführen:
    • Erstellen eines neuen Kontakts oder Aktualisieren der Details eines vorhandenen Kontakts
    • Senden einer E-Mail, Anrufen oder Anzeigen einer Website
    • Finden des Profils eines Kontakts in LinkedIn
  • Speichern Sie ein Foto einer Visitenkarte zur späteren Verwendung. Die genannten Aktionen können jederzeit ausgeführt werden.
  • Beim Vergleich des aktuellen Fotos mit der Originalaufnahme haben Sie jetzt die Option, das Original beizubehalten.

Verbesserungen

  • Fehlerbehebungen und Verbesserungen der Stabilität, um die App zuverlässiger zu machen.

Microsoft Pix App für iOS -> Beschreibung via iTunes App Store

Bessere Fotos ohne Zusatzaufwand! Die intelligenten Microsoft Pix-Funktionen hinter der Linse haben denselben Effekt, als würde ein Profifotograf die Einstellungen justieren, die besten Aufnahmen auswählen und sie nebenbei noch verbessern, damit Personen möglichst vorteilhaft getroffen und Szenen optimal dargestellt werden. Mit Microsoft Pix wird die Aufnahme großartiger Fotos nicht dem Zufall überlassen. So können Sie einfach den Moment genießen und müssen sich nicht um die Einstellungen für eine tolle Aufnahme kümmern. Microsoft Pix: Zielen. Auslösen. Perfekt.

Bei der Microsoft Pix App für iOS handelt es sich um eine Universal-App, dies bedeutet dass die App sowohl für das iPhone als auch für das iPad konzipiert wurde. Es erfordert iOS 10 und höher.

via Microsoft Research Blog