FRITZ!OS 7.39-99732 Labor für die FRITZ!Box 6850 LTE verfügbar


Der FRITZ!Box-Hersteller AVM hat im Laufe des heutigen Tages eine neue Labor-Firmware auf die FRITZ!OS 7.39-99732 für die FRITZ!Box 6850 LTE veröffentlicht. Mit diesem Update wurde die Performance von WireGuard-VPN-Verbindungen durch Soft- und Hardware-Beschleunigung verbessert. Dazu kommen Fehlerbehebungen und Verbesserungen in den Bereichen Internet, Heimnetz, Telefonie, WLAN, USB, Mesh, Heimnetz und System, diese lassen sich weiter unten einsehen. Das Update auf die FRITZ!OS 7.39-99732 für die FRITZ!Box 6850 LTE kann ab sofort bei AVM heruntergeladen und getestet werden. Als Nutzer der Laborversion kannst du das Update über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box herunterladen. Rufe die FRITZ!Box auf › Gebe im Browser fritz.box ein und melde dich an › Klicke auf Assistenten › Update › Starte das Update durch Klick auf Neues FRITZ!OS suchen und folge den Anweisungen um das neue FRITZ!OS zu erhalten. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich weiter unten oder bei AVM.

FRITZ!Labor

Download -> FRITZ!OS 7.39-99732 für die FRITZ!Box 6850 LTE herunterladen

Die neue Firmware steht auf der folgenden AVM-Webseite zum Download bereit:

  • FRITZ!OS 7.39-99732 für die FRITZ!Box 6850 LTE herunterladen
    Achtung: Diese Labor-Firmware ist nur für die FRITZ!Box 6850 LTE geeignet!
    Webseite -> https://avm.de/fritz-labor/

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.39.99732 für die FRITZ!Box 6850

Internet ->

  • Verbesserung: Verbesserung der Performance von WireGuard-VPN-Verbindungen durch Soft- und Hardware-Beschleunigung.
  • Verbesserung: Verbesserung von Hinweisen und Fehlermeldungen zu Portfreigaben an PCP-Anschlüssen
  • Änderung: Umstellen der Tabelle zur Anzeige von Verbindungsdaten auf ein allgemein gültiges Format.
  • Änderung: An IPv6-only-Anschlüssen wird die Registerkarte IPv6 angezeigt.
  • Änderung: Der Reiter „Anbieter-Dienste“ wird angezeigt, wenn TR-069 oder USP (TR-369) aktiviert ist.
  • Behoben: In einigen Szenarien war der NTP-Server der FRITZ!Box nach Wiederaufbau der Internetverbindung nicht funktional.
  • Behoben: Unter Umständen wurden nicht alle vom Provider zur Verfügung gestellten DNS-Server genutzt.

Heimnetz ->

  • Verbesserung: Erweiterung der Darstellung in der Mesh-Übersicht um zwischen geschaltete Netzwerk-Switches oder Access Points in Reihe.

System ->

  • Änderung: Inhalte erneuert unter „Hilfe und Info > Mehr Funktionen“ kurz erklärt.
  • Änderung: Schlagwort-Suche im Menü unter „Hilfe und Info“ ergänzt: Ergebnisanzeige in der Hilfe.

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.39.99732 innerhalb FRITZ!Labor

Internet ->

  • Behoben: Es wurden unnötige IPv6-Routen auf Mesh-Repeatern angelegt.
  • Behoben: Firmen-Einwahl über WireGuard-VPN war in einigen Szenarien nicht möglich.

Telefonie ->

  • Behoben: Eine Rufnummer konnte nicht aus der Anrufliste in das Telefonbuch und zu Rufsperren hinzugefügt werden.
  • Behoben: Mobilfunkanrufe mit unterdrückter Nummer werden nicht signalisiert.
  • Behoben: Bei Mobilfunkanrufen via Keypadsequenz wurde die letzte Ziffer nicht übermittelt.

WLAN ->

  • Behoben: Manuelle Kanalwahl auch für Kanäle ermöglicht, die nicht die maximale Kanalbreite haben.

Mesh ->

  • Verbesserung: Behandlung für die Darstellung von Verbindungen bei der Nutzung bestimmter Netzwerk-Switches.

Heimnetz ->

  • Behoben: Verschiedene Fehler im Ersteinrichtungsassisstenten.

USB ->

  • Behoben: Bestimmte Radiosender können nicht hinzugefügt werden.

System ->

  • Verbesserung: Stabilität.
  • Behoben: Beim Umstellen der Autoupdate-Stufe wurde eine weiße Seite angezeigt.

Hinweise zum Laborupdate für die FRITZ!Box

Diese FRITZ! Laborversion hat Beta-Status. Sie wurde vor der Veröffentlichung in Standardumgebungen getestet, kann aber auch zu Fehlfunktionen führen. Für Schäden, die aus der Verwendung dieser Version entstehen, übernimmt AVM keine Haftung. Sie können die FRITZ!Box mit Hilfe der diesem Laborpaket beiliegenden recover.exe wieder auf das offizielle FRITZ!OS umstellen.

Ähnliche Beiträge

Hinweis: Verwende für die Nutzung der neuen Funktionen einen Webbrowser mit HTML5-Unterstützung, zum Beispiel die aktuellen Versionen von Chrome, Edge oder Firefox.