FRITZ!OS 7.39-95783 Labor für die FRITZ!Box 6591 verfügbar


Der FRITZ!Box-Hersteller AVM hat im Laufe des heutigen Tages eine neue Labor-Firmware auf die FRITZ!OS 7.39-95783 für die FRITZ!Box 6591 Cable veröffentlicht. Das Update umfasst diverse Fehlerbehebungen, Verbesserungen und Veränderungen in den Bereichen Internet, Telefonie, WLAN, USB, Heimnetz, Smarthome, Mobilfunk, Repeater und System, diese lassen sich weiter unten einsehen. Das Update auf die FRITZ!OS 7.39-95783 für die FRITZ!Box 6591 Cable kann ab sofort bei AVM heruntergeladen und getestet werden. Als Nutzer der Laborversion kannst du das Update über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box herunterladen. Rufe die FRITZ!Box auf › Gebe im Browser fritz.box ein und melde dich an › Klicke auf Assistenten › Update › Starte das Update durch Klick auf Neues FRITZ!OS suchen und folge den Anweisungen um das Update zu erhalten. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich weiter unten oder bei AVM.

FRITZ!Labor

Download -> FRITZ!OS 7.39-95783 für die FRITZ!Box 6591 Cable herunterladen

Die neue Firmware steht auf der folgenden AVM-Webseite zum Download bereit:

  • FRITZ!OS 7.39-95783 für die FRITZ!Box 6591 Cable herunterladen
    Achtung: Diese Labor-Firmware ist nur für die FRITZ!Box 6591 Cable geeignet!
    Webseite -> https://avm.de/fritz-labor/

Weitere Verbesserungen ab FRITZ!OS 07.39-95783 für die FRITZ!Box 6591

Internet ->

  • Behoben: Benachrichtigungen für Android-Apps (u. a. für WhatsApp) im WLAN kamen verzögert an (6490).
  • Behoben: Geräte im Gastnetz mit einer Vorschaltseite waren über IPv6 nicht mit dem Internet verbunden.
  • Verbesserung: Ausfallerkennung via DNS-Validierung für den Erweiterten Ausfallschutz hinzugefügt.
  • Verbesserung: Bei automatischer Umschaltung auf öffentliche DNS-Server wird der verwendete öffentliche DNS-Server im Online-Monitor dargestellt.

Telefonie ->

  • Behoben: Neu angelegte Rufnummern wurden u.U. mit der Eigenschaft „readonly“ angelegt und ließen sich daher nicht bearbeiten.
  • Behoben: Umlaute im Namen von Telefoniegeräten wurden unter bestimmten Umständen in Sonderzeichen umgewandelt.
  • Verbesserung: Darstellung der Anrufernummer bei Vorliegen von User und Network Provided Number in der Anrufliste überarbeitet.
  • Verbesserung: Optimierung der automatischen Einrichtung von Rufnummern durch den Internetanbieter.
  • Verbesserung: Texte für die Push-Mails von Faxfunktion und Anrufbeantworter überarbeitet.
  • Verbesserung: Unterstützung von mehr Rufszenarien mit Sprachdatenübertragung vor Rufannahme (P-Early-Media).

System ->

  • Verbesserung: Auf der Seite „Übersicht“ wurden Informationsbereiche zusammengefasst.
  • Verbesserung: Im Menü „Heimnetz / Mesh“ wurde bei WLAN-Geräten die Darstellung von 6-GHz-Verbindungen hinzugefügt.
  • Verbesserung: Neue Darstellung der WLAN-Verbindungen zwischen FRITZ!-Produkten.
  • Verbesserung: Neues Design für das FRITZ!Box-Log-in.

Mobilfunk ->

  • Behoben: Autoerkennung des zur SIM-Karte passenden Anbieters lief bei fehlendem Match teils endlos (nur 68xx).
  • Verbesserung: Erweiterter Ausfallschutz unterstützt auch Smartphones und Mobilfunksticks mit Tethering-Funktion.
  • Änderung: Einfacher Ausfallschutz entfernt – Bestandskonfigurationen werden in den erweiterten Ausfallschutz überführt.

USB ->

  • Behoben: Hinzugefügte Radiostationen wurden erst nach manueller Indexierung angezeigt.

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.39-95783 für die FRITZ!Box 6591

Internet ->

  • Behoben: Bei Fernzugriff aus dem Internet war die Seite „FRITZ!Box-Benutzer“ nicht erreichbar.
  • Behoben: Die Internetverbindung wurde als „Nicht Online“ angezeigt, obwohl die FRITZ!Box über WAN-Port mit dem Internet verbunden war.
  • Behoben: Import einer WireGuard-Konfigurationsdatei mit einer Gegenstelle mit einer manuell festgelegten IP-Adresse wurde abgelehnt und nicht importiert.
  • Behoben: Kein Aufbau der Direktverbindung über USP zu MyFRITZ!Net (nur FRITZ!Box 6850 LTE).
  • Behoben: Korrektur des Masquerading im Bereich tftp.
  • Verbesserung: Überarbeitung der WireGuard-Ereignismeldungen.
  • Verbesserung: Automatische Umschaltung auf öffentliche DNS-Server ist im Default deaktiviert, wenn Anpassungen an den DNS-Einstellungen vorgenommen wurden.

WLAN ->

  • Behoben: Aktivierung von WPS über die Benutzeroberfläche funktionierte nicht.
  • Behoben: Nutzung der Funktion „vorhandener Zugang über WLAN“ war nicht möglich.
  • Verbesserung: WLAN-Meldungen unter „System / Ereignisse“ bei Anmeldung von Repeatern überarbeitet.

Heimnetz ->

  • Verbesserung: Interoperabilität mit Switches.

Smarthome ->

  • Behoben: Erstellte Routine nicht konfigurierbar.
  • Behoben: Fehlermeldung beim Einrichten eins Google-Kalenders für Geräte und Gruppen.

System ->

  • Behoben: Das Umschalten durch Mausklick zwischen FRITZ!Box-Modell und vergebenen FRITZ!Box-Namen im Seitenkopf war nicht möglich.
  • Behoben: Push Service für das Sichern von Einstellungen wurde mit falschem Text ausgeliefert.
  • Behoben: Push Service war bei der Bewertung zulässiger Zeichen in einer E-Mail-Adresse zu restriktiv.
  • Verbesserung: Stabilität.

Mobilfunk ->

  • Behoben: Autoerkennung des zur SIM-Karte passenden Anbieters ohne Funktion (nur 6890).
  • Behoben: Möglicher Absturz in Routine zur Modemsteuerung (lua-Fehler) (nur 6890).

Repeater ->

  • Behoben: Eine Deaktivierung eines OWE-Hotspots auf der FRITZ!Box wurde vom FRITZ!Repeater nicht übernommen.

Hinweise zum Laborupdate für die FRITZ!Box

Diese FRITZ! Laborversion hat Beta-Status. Sie wurde vor der Veröffentlichung in Standardumgebungen getestet, kann aber auch zu Fehlfunktionen führen. Für Schäden, die aus der Verwendung dieser Version entstehen, übernimmt AVM keine Haftung. Sie können die FRITZ!Box mit Hilfe der diesem Laborpaket beiliegenden recover.exe wieder auf das offizielle FRITZ!OS umstellen.

Ähnliche Beiträge

Hinweis: Verwende für die Nutzung der neuen Funktionen einen Webbrowser mit HTML5-Unterstützung, zum Beispiel die aktuellen Versionen von Chrome, Edge oder Firefox.