FRITZ!OS 7.24-88507 Labor für FRITZ!Repeater 3000 verfügbar


AVM hat heute auch für den FRITZ!Repeater 3000 eine neue Labor-Firmware auf die FRITZ!OS 7.24-88507 veröffentlicht. Das Update umfasst Fehlerbehebungen und Verbesserungen, diese lassen sich weiter unten einsehen. Das Update auf die FRITZ!OS 7.24-88507 für den FRITZ!Repeater 3000 kann ab sofort bei AVM heruntergeladen und getestet werden. Nutzer der Laborversion können das Update über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box herunterladen. Wer bereits eine Laborversion auf dem FRITZ!Repeater installiert hat, bekommt das Update automatisch angeboten und kann es direkt über die Benutzeroberfläche installieren. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich weiter unten oder bei AVM.

FRITZ!Labor

Download -> FRITZ!OS 7.24-88507 für FRITZ!Repeater 3000 herunterladen

Die neue Firmware steht auf der folgenden AVM-Webseite zum Download bereit:

  • FRITZ!OS 7.24-88507 für FRITZ!Repeater 3000 herunterladen
    Achtung: Diese Firmware ist nur für FRITZ!Repeater 3000 geeignet!
    Webseite -> https://avm.de/fritz-labor/

Weitere Verbesserungen in FRITZ!OS 7.24-88507 für den FRITZ!Repeater 3000

  • Behoben – Bei unverschlüsseltem WLAN funktionierte die WPS-Funktion für den WLAN-Gastzugang nicht zuverlässig.
  • Behoben – In manchen Fällen wurde nach der Verbindung über WPS die 5 GHz Verbindung zunächst nicht aufgebaut.
  • Behoben – Paketverluste im Repeater Mode behoben.
  • Verbesserung – WLAN Stabilität angehoben.
  • Behoben – Bearbeiten von Einträgen eines Online-Telefonbuchs von Google nicht möglich.

Hinweise zum Laborupdate für die FRITZ!Box

Diese FRITZ! Laborversion hat Beta-Status. Sie wurde vor der Veröffentlichung in Standardumgebungen getestet, kann aber auch zu Fehlfunktionen führen. Für Schäden, die aus der Verwendung dieser Version entstehen, übernimmt AVM keine Haftung. Sie können die FRITZ!Box mit Hilfe der diesem Laborpaket beiliegenden recover.exe jederzeit wieder auf das offizielle FRITZ!OS umstellen.

Ähnliche Beiträge

Hinweis: Verwende für die Nutzung der neuen Funktionen einen Webbrowser mit HTML5-Unterstützung, zum Beispiel die aktuellen Versionen von Chrome, Edge oder Firefox.