FRITZ!Box 7430 Firmware Version 146.06.50 ist online


FRITZ!Box 7430 Firmware Version 146.06.50 ist online

Der FRITZ!Box-Hersteller AVM hat mit FRITZ!OS 6.50 ein neues Firmware-Update für die FRITZ!Box 7430 veröffentlicht. Das FRITZ!OS 6.50 für den VDSL/DSL-Modem, WLAN- und LAN-Router stattet die FRITZ!Box 7430 kostenlos mit über 120 Neuerungen und Verbesserungen aus. Das Update bringt eine Benutzeroberfläche im neuen Design, die für Smartphones, Tablets sowie Notebooks optimiert wurde und sich an die verschiedenen Displaygrößen flexibel anpasst. Ebenfalls neu ist die umfassende Heimnetzübersicht über alle angeschlossenen Geräte. Dazu zählen alle WLAN-, LAN-, Powerline-, DECT-, Smart-Home- und USB-Geräte. Auf einen Blick sehen Anwender, ob die angeschlossenen Produkte mit der neuen Version von FRITZ!OS ausgestattet sind. Dazu kommen diverse Neuerungen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen, die sich weiter unten einsehen lassen.

FRITZ!OS 6.50

Download -> FRITZ!OS 6.50 für die FRITZ!Box 7430 herunterladen

Das Update mit der Versions-Nummer 146.06.50 für die FRITZ!Box 7430 steht ab sofort über die FRITZ!Box-Oberfläche als auch über die offizielle AVM-Webseite zum Download bereit.

Die Firmware steht auf der folgenden AVM-Webseite zum Download bereit:

Die Version 146.06.50 enthält die folgenden Neuerungen und Verbesserungen:

Version 146.06.50 -> Neue Features

  • Neues Design der Benutzeroberfläche: optimal für Tablet, Smartphone und Notebook
  • Das ganze Heimnetz auf einen Blick – FRITZ!-Produkte zentral aktualisieren
  • Analyse der WLAN-Umgebung sowie privater WLAN-Hotspot erweitert
  • Kindersicherung mit Tickets zur Verlängerung der Onlinezeit
  • FRITZ!Fon mit neuen Startbildschirmen und mit neuen smarten Funktionen
  • FRITZ!Box steuert zuhause die Temperatur

Highlights in FRITZ!OS 6.50 für die FRITZ!Box 7430

FRITZ!OS 6.50 im neuen Design, mit mehr Überblick im Heimnetz und über 120 Neuheiten

  • Das aktuelle Update bietet eine Benutzeroberfläche http://fritz.box im neuen Design, optimiert für Smartphone, Tablet und Notebook. Sie passt sich im Browser flexibel an die verschiedenen Displaygrößen an. Die Benutzeroberfläche hat ebenfalls einen frischen neuen Look erhalten. Die Menüpunkte und ihre Anordnung finden die Anwender gewohnt übersichtlich wieder.
  • Ebenfalls neu ist die umfassende Heimnetzübersicht über alle angeschlossenen Geräte. Dazu zählen alle WLAN-, LAN-, Powerline-, DECT-, Smart-Home- und USB-Geräte. Auf einen Blick sehen Anwender, ob ihre angeschlossenen FRITZ!-Produkte mit der aktuellen Version von FRITZ!OS ausgestattet sind. Sie können Updates direkt von hier aus starten.
  • Nutzen Sie mit dem neuen FRITZ!OS zusätzlich hilfreiche Analysen Ihrer WLAN-Umgebung. Unter „WLAN / Funkkanal“ wird die Auslastung des aktuell genutzten Funkkanals im Zeitverlauf angezeigt. Je kleiner die Auslastung des Funkkanals, desto besser sind die dort möglichen Datendurchsätze.
  • Ab sofort kann am WLAN-/LAN-Gastzugang optional der Internetzugang nur nach Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen des FRITZ!Box-Besitzers gestattet werden. Der Gast bekommt zunächst eine Vorschaltseite (Captive Portal) zur Zustimmung angezeigt. Ohne deren Bestätigung ist kein Internetzugang möglich.
  • Neues bei der Kindersicherung: pro Netzwerkgerät lässt sich die Surfzeit per Ticket um 45 Minuten verlängern. Das Einlösen eines Tickets erfolgt nach Ablauf der Online-Zeit auf der im Browser angezeigten Informationsseite zur gesperrten Internetznutzung. Mit jedem Netzwerkgerät kann man über http://fritz.box/surf.lua nachsehen, welche Einstellungen für die Internetnutzung dieses Geräts gelten und wie viel Onlinezeit am aktuellen Tag bereits genutzt wurde.
  • Sollte es Störungen beim Netzzugang oder der Internettelefonie geben, weist die FRITZ!Box den Anwender über eine rot leuchtende Info-LED darauf hin. Auf der Startseite der Benutzeroberfläche erhält er genauere Informationen zum Grund der Störung. Auch bei der Telefonie profitieren Sie von neuen Möglichkeiten: So können Sie unerwünschte Anrufe jetzt per Blacklist im Telefonbuch sperren.
  • Viel Neues gibt es natürlich auch bei DECT: Mit gleich drei neuen Startbildschirmen lässt sich FRITZ!Fon jetzt noch besser auf die eigenen Bedürfnisse einrichten. So werden wichtige Informationen und Ereignisse besser sicht- und erreichbar. Tipp dazu: Bei FRITZ!Fon die Software aktualisieren und 2x MENU drücken.
  • Und auch bei Smart Home hat sich einiges getan: So unterstützt FRITZ!Fon jetzt Türsprechanlagen mit Videofunktion: Wenn es an der Tür klingelt, sehen Sie jeden Besucher gleich auf Ihrem FRITZ!Fon. Ganz neue Möglichkeiten ergeben sich mit der Unterstützung des Heizkörperreglers Comet DECT. Dieser bindet sich nahtlos in die Benutzeroberfläche des neuen FRITZ!OS ein und ermöglicht Ihnen die Temperatur zu Hause zu regeln und durch energieeffizientes Heizen Kosten sparen.
  • Passend zum Thema Heizen können jetzt über eine erweiterte Gruppen-Funktion ein oder mehrere Schaltaktoren temperaturgesteuert geschaltet werden.
    Als Temperatursensor dient dabei z.B. ein FRITZ!DECT 200 oder FRITZ!DECT Repeater 100. Weitere Neuerungen im Bereich Smart Home sind zusätzliche Optionen bei der „Astro“-Schaltung, bis zu 140 frei wählbare Schaltpunkte bei der Schaltoption „Wochentäglich“ und der Versand der Verbauchsdaten als Dateianhang einer Push Mail von FRITZ!DECT 200 und FRITZ!Powerline 546E.
  • Mit jedem neuen FRITZ!OS optimiert AVM auch die Sicherheit von FRITZ!Box & Co. und empfiehlt daher jedem Nutzer, das Update durchzuführen. So können All-IP-Anschlüsse auf Wunsch jetzt besser gegen die unerwünschte Nutzung von Internettelefonie aus dem Heimnetz geschützt werden. Um Ping-Anfragen zu unterbinden, lässt sich die Firewall im Stealth-Modus betreiben. Die TLS-Sicherheit wurde verbessert und Port 25 erhält einen neuen Filter, um ungesicherten E-Mail-Versand zu blockieren.

Hinweis: Verwende für die Nutzung der neuen Funktionen einen Webbrowser mit HTML5-Unterstützung, zum Beispiel die aktuellen Versionen von Google Chrome oder Firefox.