FRITZ!Box 7390 int. Firmware Version 84.06.06 vom 17.04.2014


FRITZ!Box 7390 int. Firmware Version 84.06.06 vom 17.04.2014

AVM hat vergangene Woche sowohl für die Internationale Edition als auch für die Austria/Schweiz Edition des VDSL/DSL Modems und WLAN- und LAN-Routers FRITZ!Box Fon WLAN 7390 die Version 6.06 von FRITZ!OS freigegeben und zum Download bereitgestellt. Mit diesem Update wird ein Problem, dass manche DSL Linekarten mit einem Absturz auf Einstellungsänderungen in der FRITZ!Box reagiert haben, behoben und ein Problem mit Bandplan 997 korrigiert. Das Firmware-Update mit der Versions-Nummer 84.06.06 lässt sich ab sofort sowohl über die FRITZ!Box-Oberfläche als auch über die AVM-Webseite herunterladen.

FRITZ!OS

Download -> FRITZ!OS 6.06 für FRITZ!Box Fon WLAN 7390

Die Firmware steht auf den folgenden AVM-Webseiten zum Download bereit:

AVM stellt regelmäßig Updates für die Firmware der FRITZ!Box bereit. Die Firmware ist eine Software, die auf der FRITZ!Box gespeichert ist und alle Funktionen der FRITZ!Box steuert. Firmware-Updates enthalten Weiterentwicklungen vorhandener FRITZ!Box-Funktionen und oft auch neue Funktionen für die FRITZ!Box.

Die Version 84.06.06 enthält die folgenden Neuerungen und Verbesserungen:

  • WLAN-Gastzugang neu als „Privater Hotspot“.
  • Bereit für VDSL-Vectoring-Angebote der Netzbetreiber.
  • Kindersicherung mit einem gemeinsamen Budget für mehrere Geräte.
  • Einfacher, übersichtlicher, informativer – erweiterte Push Services informieren automatisch per E-Mail.
  • MyFRITZ!-Zugang zu Sprachnachrichten, Smart Home und FRITZ!NAS für mobile Geräte erneuert.
  • Smart Home jetzt noch komfortabler und mit mehr Informationen.
  • FRITZ!Fon mit Mediaplayer und vieles mehr.
  • Neues für Telefonie: Unterstützung für Gegensprechanlagen und SIP-Anlagenanschluss.
  • Mediaserver erweitert um neue Cloud Services.
  • Diagnosefunktion überprüft DSL, Internet und Heimnetz.
  • Vereinfachte Einrichtung von VPN, optimiert für iOS-Tablets und -Smartphones.

Hinweis: Verwende für die Nutzung der neuen Funktionen einen Webbrowser mit HTML5-Unterstützung, zum Beispiel die aktuellen Versionen von Google Chrome oder Firefox.