FRITZ!Box 6890 LTE Labor-Firmware 162.06.98-59138 vom 17.07.2018


FRITZ!Box 6890 LTE Labor-Firmware 162.06.98-59138 vom 17.07.2018

AVM hat eine neue Labor-Firmware mit der Versions-Nummer 162.06.98-59138 für die FRITZ!Box 6890 LTE veröffentlicht. Mit der neuen Version ist es möglich, ein Speedphone 11 mit erweiterten Telefonfunktionen an einer FRITZ!Box zu nutzen. Dazu ist am Speedphone 11 ein Software Update erforderlich. Ein entsprechendes Update ist laut AVM bereits in Vorbereitung. Das Update auf die FRITZ!OS 6.98-59138 umfasst auch die üblichen Fehlerbehebungen sowie Verbesserungen in den Bereichen Internet, Telefonie, Heimnetz, USB/NAS, WLAN und System. diese lassen sich weiter unten einsehen. Dieses FRITZ!Labor enthält neue Funktionen und erlaubt einen Ausblick auf zukünftige Funktionen des nächsten großen Updates. Das Update mit der Versions-Nummer 162.06.98-59138 für die FRITZ!Box 6890 LTE kann ab sofort sowohl über die FRITZ!Box Benutzeroberfläche als auch über die AVM Webseite geladen und getestet werden. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich weiter unten oder bei AVM.

FRITZ!Labor

Download -> FRITZ!OS 6.98-59138 für die FRITZ!Box 6890 LTE herunterladen

Die Firmware steht auf der folgenden AVM-Webseite zum Download bereit:

Die FRITZ!Box auf den Stand vor Testbeginn zurücksetzen

Um die FRITZ!Box auf den Stand vor dem Beginn des Tests wiederherzustellen, kannst du die aktuelle Firmware über das Recover-Programm erneut installieren. Während des Zurücksetzens gehen alle Einstellungen der FRITZ!Box verloren. Die vor Beginn des Tests gesicherten Einstellungen kannst du über den Menüpunkt „System/Einstellungen sichern“ wiederherstellen.

Das Update enthält die folgenden Verbesserungen und Fehlerbehebungen:

Neuerungen in FRITZ!OS 6.98-59138

DECT ->

  • NEU – Unterstützung von Speedphone 11 der Deutschen Telekom.

Verbesserungen in FRITZ!OS 6.98-59138

Internet ->

  • Behoben – Ports von Portfreigaben werden sporadisch geändert
  • Behoben – Telefonie nach Neueinrichtung von Rufnummer und Telefon gestört

Telefonie ->

  • Behoben – Beim Bearbeiten der Rufnummer von Rufsperren ging der vergebene Name verloren

Heimnetz ->

  • Behoben – Downloads von Geräten im Gastnetz wurden im Online-Monitor falsch dargestellt
  • Behoben – Dualbandfähige Endgeräte wurden mit doppelter Zeile in der „Bekannte WLAN-Geräte“ Tabelle angezeigt
  • Behoben – Die Verbindungsübersicht zeigte in best. Fällen WLAN-Verbindungen als LAN-Verbindungen an
  • Behoben – Datenraten für WLAN-Verbindungen im Mesh wurden u.U. falsch angezeigt
  • Behoben – In der Eigenschaften von WLAN-Geräten wurde die Unterstützung von 11v u.U. fehlerhaft angezeigt

USB/NAS ->

  • Behoben – Stabilität bei der Nutzung von USB-Speichern mit NTFS-Dateisystem erhöht
  • Behoben – In der mobilen Ansicht ließen sich Freigaben teilweise nicht löschen oder bearbeiten

WLAN ->

  • Behoben – Wenn WLAN in kurzer Folge deaktiviert und aktiviert wird, kam es zu einer verlängerten Aktivierungszeit
  • Behoben – Beim Umkonfigurieren von WDS Verbindungen konnte es zu einem Dauerblinken der WLAN-LED kommen
  • Änderung – WLAN-Gastzugang in Werkseinstellung ohne „Internetanwendungen beschränken“

System ->

  • Verbesserung – Stabilität erhöht
  • Behoben – In den Systemereignissen wurden teilweise falsche Datenraten für WLAN-Verbindungen angezeigt
  • Behoben – Der MAC-Adress-Filter ließ sich nicht aktivieren, wenn ein WLAN-Gerät mit dem Gastnetz verbunden war
  • Behoben – Der Onlinemonitor zeigte in bestimmten Situation einen laufenden Upload nicht korrekt an

Hinweise zum Laborupdate ->

Diese FRITZ! Laborversion hat Beta-Status. Sie wurde vor der Veröffentlichung in Standardumgebungen getestet, kann aber eventuell zu Fehlfunktionen führen. Für etwaige Schäden, die aus der Verwendung dieser Version entstehen, übernimmt AVM keine Haftung. Sie können die FRITZ!Box mit Hilfe der diesem Laborpaket beiliegenden recover.exe jederzeit wieder auf das offizielle FRITZ!OS umstellen.

Wichtige Hinweise: Dieses FRITZ!Labor enthält neue Funktionen frisch aus der Entwicklung und erlaubt heute schon einen Ausblick auf zukünftige Funktionen des nächsten großen Updates.