AVM veröffentlicht FRITZ!OS 7.13 für FRITZ!Box 6890 LTE


AVM veröffentlicht FRITZ!OS 7.13 für FRITZ!Box 6890 LTE

AVM hat auch für die FRITZ!Box 6890 LTE ein Update auf die FRITZ!OS 7.13 veröffentlicht. Das Update auf die FRITZ!OS 7.13 steht sowohl für die deutsche als auch für die internationale und A/CH-Edition der FRITZ!Box 6890 LTE zum Download bereit. Das Update auf die FRITZ!OS 7.13 umfasst diverse Neuerungen in den Bereichen Mobilfunk, DSL, WLAN, Mesh, Telefonie, DECT, DECT/FRITZ!Fon, Heimnetz, Smarthome und System sowie Fehlerbehebungen in den Bereichen Mobilfunk, WLAN und Internet, diese lassen sich weiter unten einsehen. Das Update auf die FRITZ!OS 7.13 lässt sich über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box mit nur einem Klick starten. Zusätzlich empfiehlt AVM allen Nutzern, in der Mesh-Übersicht der FRITZ!Box zu prüfen, ob Updates für weitere Produkte vorhanden sind. Das Update umfasst auch Verbesserungen in den Bereichen Mobilfunk, DSL, Mesh, Telefonie, DECT, DECT/FRITZ!Fon, Heimnetz, Smarthome und System. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich weiter unten oder bei AVM.

FRITZ!OS 7.10

Download -> FRITZ!OS 7.13 für die FRITZ!Box 6890 LTE herunterladen

Mit jedem Update optimiert AVM auch die Sicherheit und empfiehlt daher jedem Nutzer, das Update schnellstens durchzuführen. Das Update auf die FRITZ!OS 7.13 für die FRITZ!Box 6890 LTE steht ab sofort über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box und bei AVM zum Download bereit. Rufe die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf -> Gebe im Internetbrowser fritz.box ein und melde dich an -> Klicke auf Assistenten -> Update -> Starte das Update durch Klick auf Neues FRITZ!OS suchen und folge den Anweisungen um das neue FRITZ!OS zu erhalten.

Die neue Firmware steht auf der folgenden AVM-Webseite zum Download bereit:

Neue Funktionen in FRITZ!OS 7.13 für die FRITZ!Box 6890 LTE

Mobilfunk ->

  • Push Service für empfangene SMS

DSL ->

  • Eine DSL-Datenrate, die deutlich über der vom Anbieter gegebenen Geschwindigkeit des Internetzugangs liegt, kann nun auf einen kleineren Wert reduziert werden um die Stabilität zu verbessern.

Mesh ->

  • WLAN Mesh Steering kann Geräte (z.B. Smartphones oder Computer) automatisch zum besten WLAN-Mesh-Repeater lenken (Access Point Steering).
  • Der Smart-Home-Taster FRITZ!DECT 400 kann an jeder FRITZ!Box im Mesh eingesetzt werden.
  • Im Mesh verfügen nun alle FRITZ!Box-Produkte über ein gemeinsames Telefonbuch.

Telefonie ->

  • Unterstützung für SIP-Anlagenanschlüsse (SIP-Trunk) von Deutsche Telefon, dus.net, easybell, envia Tel und EWE/swb/osnatel.

DECT ->

  • Unterstützung von DECT-Türsprechanlagen (Hersteller Telegärtner).

DECT/FRITZ!Fon ->

  • Ganz einfach den WLAN-Gastzugang anbieten: Am Handgerät die Zugangsdaten anzeigen oder WPS auslösen.
  • Sperren von Anrufernummern direkt aus den Handgeräte-Ruflisten.
  • Schnelle Erreichbarkeit von Smart-Home-Geräten als Favorit.
  • Einrichten und Löschen von Rufumleitungen direkt aus dem Handgerätemenü.

Heimnetz ->

  • Grafische Darstellung der Heimnetzanbindung beim Bearbeiten der Verbindung eines Netzwerkgeräts.

Smarthome ->

  • Für den Smart-Home-Taster FRITZ!DECT 400 ist nun auch ein langer Tastendruck für eine zweite Schaltaktion möglich.
  • Als Schaltoption für FRITZ!DECT 400 nun auch eine "Vorlage" auswählbar.

System ->

  • Bei bestimmten Ereignissen sendet FRITZ!Box Informationen an die E-Mail-Adresse ihres MyFRITZ!-Kontos.
  • Bei Bedarf ist das Abschalten aller LEDs am Gerät in der Bedienoberfläche möglich.
  • Anzeige verfügbarer Updates für die im Heimnetz verbundenen FRITZ!-Produkte auf der Übersichtsseite.

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.13 für die FRITZ!Box 6890 LTE

Mobilfunk ->

  • SMS-Empfang bei alphanumerischen Absenderkennungen sowie bei Verwendung bestimmter Kodierungen ohne Funktion.
  • Mail-Adresse für SMS-Push-Service nicht änderbar.

WLAN ->

  • Bild für Vorschaltseite im WLAN-Gastzugang hinzufügen ohne Funktion.

Internet ->

  • Abbau mit darauffolgendem Wiederaufbau der Standby-LTE-Verbindung im Fallback-Modus konnte zum Verlust der VPN-Verbindung via DSL führen.
  • Deaktivierung des NETBIOS-Filters für VPN-Verbindungen unwirksam.

Ähnliche Beiträge

Hinweis: Verwende für die Nutzung der neuen Funktionen einen Webbrowser mit HTML5-Unterstützung, zum Beispiel die aktuellen Versionen von Google Chrome oder Firefox.