Process Monitor Version 3.01 erschienen

Process Monitor Version 3.01 erschienen

Microsoft hat für den kostenlosen und erweiterten Überwachungstool Process Monitor für Windows ein Update mit der Versions-Nummer 3.01 freigegeben und zum Download bereitgestellt. Einen Überblick über alle Neuerungen und Verbesserungen findet Ihr weiter unten.

Process Monitor ist ein erweitertes Überwachungstool für Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2, mit dem die Dateisystem-, Registrierungs-, Prozess-, Thread- und DLL-Aktivitäten in Echtzeit angezeigt werden.

Process Monitor Version 3.01

Process Monitor Version 3.01 herunterladen

Process Monitor 3.01 steht auf der folgenden Webseite zum Download bereit:

Anmerkung

Bei dieser Version von Process Monitor scheint es ein Versionsdurcheinander zu geben. Im Windows Sysinternals Webseite sowie im Sysinternals Blog wird die Version 3.01 zum Download angeboten, auf dem PC landet jedoch die Version 3.0. An der Funktionalität wird dadurch jedoch nichts geändert.

Die Version 3.01 enthält die folgenden Neuerungen und Verbesserungen:

This update to Process Monitor, a real-time file, registry, process and network monitor, adds decoding of several new Windows 8 file system control codes, including offload read and write, and now obtains image version information for 32-bit DLLs when run on 64-bit Windows.

Process Monitor - Übersicht über die Funktionen

Process Monitor bietet leistungsfähige Überwachungs- und Filterfunktion, beispielsweise:

  • Überwachung des Startens und Beendens von Prozessen und Threads.
  • Überwachung von Abbildladevorgängen.
  • Erfassung umfangreicherer Daten für die Ein- und Ausgabeparameter von Vorgängen.
  • Nichtdestruktive Filter zum Festlegen von Filtern ohne Datenverlust.
  • Erfassung von Threadstapeln für jeden Vorgang, sodass die Hauptursache für einen Vorgang in vielen Fällen ersichtlich wird.
  • Zuverlässige Erfassung von Prozessdetails, z. B. Abbildpfad, Befehlszeile, Benutzer, Sitzungs-ID.
  • Konfigurierbare und verschiebbare Spalten für sämtliche Ereigniseigenschaften.
  • Filter für alle Datenfelder festlegbar, auch für Felder, die nicht als Spalten konfiguriert sind.
  • Erweiterte Protokollierungsarchitektur, auf viele Millionen von erfassten Ereignissen und mehrere Gigabyte an Protokolldaten skalierbar.
  • Prozessstrukturtool zur Anzeige der Beziehungen aller Prozesse, die in einer Spur genannt werden.
  • Systemeigenes Protokollformat und damit Beibehaltung aller Daten zum Laden in eine andere Process Monitor-Instanz.
  • Process-QuickInfo zur unkomplizierten Anzeige von Informationen zu Prozessabbildern.
  • Detail-QuickInfo für den komfortablen Zugriff auf formatierte Daten, die nicht in die Spalten passen.
  • Abbrechbare Suche.
  • Protokollierung aller Vorgänge zum Startzeitpunkt.

Damit Ihr rasch mit allen Features von Process Monitor vertraut werdet, solltet Ihr die Hilfedatei lesen und anschließend die einzelnen Menübefehle und Optionen auf einem Livesystem durchgehen und aufrufen.

[via]

Diesen Artikel auf Twitter, Google+ oder Facebook weiterempfehlen

Artikel auf Twitter empfehlen Artikel auf Google+ empfehlen Artikel auf Facebook empfehlen
Kommentare sind geschlossen
Copyright © 2014 Valdet Beqiraj it-blogger.net